Das Brenngerät ist ein einfaches Brenngerät mit Holzbefeuerung. Zwischen Feuer und Maische ist ein Doppelmantel, der mit Wasser befüllt ist. Dadurch wird ein Anbrennen verhindert. Auch ist die Erhitzung der Maische gleichmäßiger. Der Nachteil ist, dass eine eventuelle Abkühlung ebenfalls langsamer vor sich geht.

Beim Doppelbrand werden zwei komplette Brenndurchgänge durchlaufen. Zuerst wird beim Raubrand der gesamte Alkohol aus der Maische gewonnen.

Beim zweiten, entscheidenden Brennen, dem Feinbrand, wird statt Maische das Destillat aus dem Raubrand eingesetzt. Hierbei werden durch eine langsame Temperatursteigerung drei Fraktionen gewonnen. Der Vorlauf bei etwas niedriger Temperatur, der Mittellauf mit den für uns wichtigen Aromastoffen schon etwas wärmer und der Nachlauf bei hoher Temperatur.

Zur Erzeugung des hochwertigen Feinbrandes ist es ganz wichtig, dass langsam angeheizt wird, damit nur die leicht flüchtigen unerwünschten Stoffe im Vorlauf abgeschieden werden. Wird zu stark angeheizt, gehen mit den unerwünschten leicht flüchtigen Stoffen auch fruchtige Aromastoffe in den unbrauchbaren Vorlauf und sind somit verloren. Im entscheidenden Mittellauf befinden sich die gewünschten Bestandteile: Trinkalkohol und Aromastoffe.

Der Mittellauf beginnt mit 70 bis 80 % vol. Alkohol und sinkt mit dem Brennverlauf langsam ab. Das Ende des Feinbrandes ist bei etwa 68 – 70 % Alkohol, muss aber jedes Mal neu festgestellt werden.